Ohne sinnvolle Prävention keine gesunde Zukunft

Wer heutzutage im Internet den Suchbegriff „Gesundheitsvorsorge“ eingibt, erhält zwar eine Vielzahl von Links zu entsprechenden Seiten angeboten, doch wundert man sich nach den ersten Besuchen dieser Seiten, was viele so genannte Fachleute unter Gesundheitsvorsorge verstehen. Eine Vielzahl dieser Internetseiten ist von Versicherungsunternehmen erstellt worden, die unter Vorsorge den Abschluss einer zusätzlichen Krankenversicherung verstehen. Was soll damit präventiv für die Gesunderhaltung verbunden sein? Die Leistungen werden doch erst dann fällig, wenn eine Erkrankung diagnostiziert wird. Sicherlich sind damit einige Vorsorgeuntersuchungen gemeint, die von den gesetzlichen Krankenkassen im rahmen ihrer Leistungskataloge nicht erstattet werden. Doch auch das ist nicht wirklich eine Maßnahme zur Gesundheitsvorsorge sondern bestenfalls zur Bestimmung des jeweils vorhandenen Gesundheitszustandes. Natürlich sind Vorsorgeuntersuchungen wichtig, weil man dadurch das Entstehen vieler Erkrankungen sowie Mangelzustände frühzeitig erkennen kann. Wer aber den Begriff Vorsorge in seiner Gesamtheit betrachtet, versteht darunter auch aktive Maßnahmen zur Gesunderhaltung. Sucht man weiter nach Tipps zu diesem Themenbereich, so erhält man auf unzählig vielen Seiten die nahezu gleichen Ratschläge für eine gesund erhaltende Lebensführung. Gesunde Ernährung, viel Bewegung, Gewichtsreduktion, Vermeidung von Genussgiften und Stressabbau sind die bekannten Schlagworte. Es sind seit Jahrzehnten immer die gleichen Tipps, die bei den auf eine gute Gesundheit bedachten Menschen längst zum täglichen Leben gehören. Dennoch erleiden auch diese Menschen gesundheitliche Probleme.

Es gibt zahlreiche Krankheiten, bei denen auch die beste Vorsorge versagt. Sie treten schleichend oder plötzlich und meist völlig unerwartet auf. Erst wenn erkennbare Symptome auftreten, wird so eine Erkrankung erkannt, diagnostiziert und so gut wie möglich therapiert. Aber auch bei solchen oft schwerwiegenden Erkrankungen unterscheiden sich die Patienten voneinander. Menschen, die über ein starkes Immunsystem verfügen, deren Abwehrkräfte also voll funktionsfähig sind, können solche Therapiephasen meist besser bewältigen als Patienten mit Defiziten in diesen Bereichen. Somit ist eine gute und umfassende Gesundheitsvorsorge für alle Menschen eine der wichtigsten Lebensaufgaben.

Gesundheitsvorsorge beginnt bereits im ersten Lebensdrittel

Über die eigene Gesundheit denkt man meist erst nach, wenn man sich schlecht fühlt, erkrankt ist oder älter wird und sich erste Altersprobleme einstellen. Das liegt nun mal seit Urzeiten in der Natur des Menschen. In der heutigen Zeit mit ihren ständig wachsenden Umweltbelastungen ist aber ein Umdenken wichtig. Die eigene Gesundheit als höchstes Gut sollte bereits in jungen Jahren nicht völlig außer Acht gelassen werden. Im Kleinkindalter sind es noch die Eltern, die sich um diese Belange ihrer Kleinen kümmern. Zählt man dann zu den Heranwachsenden, wird man in vielen Bereichen selbst verantwortlich. Leider ist es heute aber so, dass bereits Kinder und Jugendliche damit beginnen, ihre Gesundheit auf Dauer zu schädigen. Übermäßiger Alkoholgenuss, Schlankheitswahn bis hin zur völligen Abmagerung, Drogenkonsum und der regelmäßige Griff zur Zigarette sind alles Unsitten, die zu Dauerschädigungen des Organismus führen. Bereits im ersten Lebensdrittel werden so schon die Voraussetzungen für später auftretende Krankheiten gelegt. Vor allem chronische Erkrankungen aber auch nervliche und seelische Störungen sind häufige Folgen solcher exzessiver Jugendsünden. Das muss den jungen Menschen eindringlich klar gemacht werden, auch wenn es nicht einfach zu bewerkstelligen ist.

Die schlimmsten Sünden für den Organismus werden aber im Ernährungsbereich gemacht. Will man der TV-Werbung glauben, benötigen Kinder und Heranwachsende nur noch Riegel, Schokoschnitten, Kinderjoghurts und Bonbons, um alle für sie wichtigen Nährstoffe so über die Süßigkeiten aufzunehmen. Das ist natürlich völliger Unsinn. Die meisten dieser Produkte enthalten viel zu hohe Zuckeranteile, kaum verwertbare Vitamine und Mineralstoffe, so wie große Fettanteile. Die Erfolge dieser Werbemaßnahmen können wir in allen diesbezüglichen Statistiken ablesen. Viele Kinder und Jugendliche sind zu dick und neigen bereits in jungen Jahren zu gravierenden Gesundheitsproblemen. Die richtige und ausgewogene Nährstoffversorgung ist das größte Problem jedes Menschen von der Geburt bis zu seinem Ableben.

primär sekundär tertiär prävention und gesundheitsförderung synonym medizin pädagogik gesundheit gegenteil soziale arbeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.