Die Folgen von zu hohem Blutdruck

Ein zu hoher Blutdruck kann schwerwiegende Folgen haben. Im schlimmsten Fall kann dieser sogar tödlich enden.

Warum ist Bluthochdruck so gefährlich?

Ein zu hoher Blutdruck kann verschiedene Gefäßerkrankungen begünstigen. Das Gefäßsystem wird durch die sogenannte Hypertonie sehr stark belastet. Die Blutgefäße und die Adern müssen schließlich einem viel höheren Druck standhalten als es bei normalem Blutdruck nötig ist. Dies führt, langfristig gesehen, zu feinen Rissen in der Gefäßinnenhaut. In den entstandenen Schäden können sich durch verschiedene Stoffwechselprozesse Ablagerungen festsetzen, die zu einer Verdickung und Verhärtung der Gefäßwände führen. Es entsteht durch den Bluthochdruck eine Arteriosklerose, also eine Arterienverkalkung. Das Blut kann nicht mehr ungehindert fließen und verdickt, sodass es das Herz schwer hat, seine Arbeit zu verrichten. Dies kann zu einer Unterversorgung mit Blut bei verschiedenen Organen führen. Insbesondere sind hiervon die Herzkranzgefäße betroffen. Ein unregelmäßiger Blutdruck oder ein zu hoher Blutdruck können somit Angina Pectoris und die koronare Herzkrankheit begünstigen. Wenn die Gefäße vollständig verstopft sind, kommt es unweigerlich zu einem Herzinfarkt, der tödlich enden kann.

Den Blutdruck normalisieren

Eine gesunde Ernährung ist wichtig für einen normalen und stabilen Blutdruck. Zu viel Salz in der Nahrung führt zu Bluthochdruck. Dieser kann durch verschiedene Faktoren entstehen. Natürliches Arginin sorgt dafür, dass das Blut ungehindert fließen kann und wirkt sowohl einem zu hohen als auch zu niedrigem Blutdruck entgegen.

Arginin gegen Herzmuskelschwäche

Ein langanhaltend zu hoher Blutdruck führt dazu, dass das Herz das Blut mit sehr viel Kraft durch die Arterien pumpen muss. Es wird also überlastet, was zu einer Herzinsuffizienz, besser bekannt als Herzmuskelschwäche, führen kann. Dies bedeutet, dass das lebenswichtige Herz nicht mehr richtig arbeiten kann. Wird der Blutdruck durch die Einnahme einer Nahrungsergänzung mit Arginin auf ein normales Level gebracht, wirkt sich dies auch positiv auf die Funktionen des Herzens aus.

Die Nieren leiden unter Bluthochdruck

Neben dem Herzen leiden auch die Nieren unter einem zu hohen Blutdruck, wenn die Nierenarterien verstopft sind. Die Nieren können das Blut nicht mehr richtig filtern, um es von Giftstoffen zu befreien. Dadurch entsteht eine sogenannte Niereninsuffizienz. Arginin kann dies verhindern.

Das Gehirn

Das Gehirn kann durch die Arteriosklerose eine Unterversorgung mit Blut erleiden. In Folge dessen kann ein Schlaganfall entstehen, der ebenfalls tödlich enden kann. Betroffene, die bereits an Bluthochdruck leiden, sollten zwingend auf eine gesunde und gefäßschützende Ernährung achten. Nicht zu viel Salz, Obst, Gemüse sowie gesunde Fette sind zu bevorzugen. Medikamente gegen zu hohen Blutdruck haben die gleiche Wirkung wie Arginin, mit dem Unterschied, dass sie meist starke Nebenwirkungen haben. Nicht zuletzt aus diesem Grund stellt die natürliche Aminosäure eine gute Alternative zu den sogenannten Betablockern dar.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.