Französisch-Polynesien

Urlaub ist etwas schönes, und gibt nicht selten Anlass dazu auf Reisen zu gehen. Fremde Länder, fremde Menschen und Kulturen, oder einfach auch nur neue Städte und Sehenswürdigkeiten – ganz gleich ob nah oder fern, Reisen ist eigentlich in jedem Wirtschaftsland ein fester kultureller Bestandteil zur Befriedigung von Abenteuerlust, Neugier, oder zur Entspannung. Während klassische Reiseziele, wie das europäische Nachbarland, aber auch vermehrt Reisen im Inland, nicht nur weit verbreitet sind sondern sich auch großer Beliebtheit erfreuen, gibt es doch das ein oder andere exotische Urlaubsziel das jeder von uns gerne ein Mal besucht hätte. Ägypten, Hawaii und Thailand sind da nur drei von unzähligen Urlaubsorten die viele von uns irgendwann in ihrem Leben mindestens ein Mal gesehen haben möchten.

Französisch-Polynesien steht da auf der Liste mit ziemlicher Sicherheit nicht ganz oben, ja – es ist sogar zweifelhaft dass überhaupt eine merkbare Anzahl potentieller Urlauber und Reisender bereits überhaupt davon gehört hat. Denn weder als geläufiges Urlaubsziel, noch weltwirtschaftlich betrachtet, war und ist Französisch-Polynesien so wirklich relevant gewesen, geschweige denn im Fokus. Dabei ist es allemal eine Überlegung wert.

Französisch-Polynesien zählt zum französischen Überseeland, ist somit also eine ehemalige französische Kolonie mitten in Polynesien (einer großflächigen Inselregion im Pazifik) – Tahiti und Bora Bora dürften wohl die bekanntesten Inseln dieser Region darstellen. Die Bewohner sind zwar allesamt französische Staatsbürger, eine EU-Zugehörigkeit existiert jedoch (trotz Europawahl-Recht) nicht. Gesprochen wird Französisch sowie Tahitianisch.

Speziell für einen (Südsee-) Urlaub geeignet zeichnet sich die Inselgruppe besonders durch eines aus: sie ist ein weitestgehend unberührtes Inselparadies, mit wenig Infrastruktur und vorwiegend regional begrenzter Wirtschaft. Was man Inseln wie bspw. Hawaii, welche ebenfalls zu Polynesien gehört, geläufig nachsagt – nämlich unberührte Natur, Idylle und fern des Massen-Fremdenverkehrs – findet hier noch echte Bedeutung. Dies liegt zu einem großen Teil auch daran, dass eine beachtliche Anzahl der Inseln unbewohnt, bzw. sogar unbewohnbar ist – ein Umstand der die Natur hier noch in ihrem angestammten Gleichgewicht existieren lässt, weit ab von menschlichem und industriellen Einfluss. Natürlich gibt es auch hier große und komfortable Hotelanlagen, aber eben auch das einheimische Pendant, strohbedeckte Bungalows mit vorwiegend Kaltwasser-Duschen. Angesichts der durchschnittlichen Temperaturen zwischen 23 und 30 Grad ganzjährig aber eher weniger gewichtig.

Die Inseln Französisch-Polynesiens eigenen sich ganz besonders für Taucher, und solche die es gerne werden möchten. Unberührte Atolle, Korallenriffe und glasklare Strände sind geradezu prädestiniert, und bieten unvergessliche Erlebnisse unter Wasser. Doch auch an Land ist es nicht unwahrscheinlich der ein oder anderen seltenen Tierart zu begegnen.

Urlaub in Französisch-Polynesien eignet sich auch hervorragend für Reisen von Insel zu Insel, dem sog. „Insel-Hopping“. 130 bewohnte und unbewohnte Inseln nahezu unberührter, stets aber authentischer Natur verführen einen geradezu dazu von einer kleinen Insel zur nächsten schwimmen zu wollen – faktisch natürlich nicht möglich, aber in vielen Regionen mit kleinen Booten mit Außenbordmotor durchaus zu realisieren.

Wer Urlaub in Französisch-Polynesien machten möchte sollte keine Abneigung gegen Meeresfrüchte haben, da die regionale Küche vorwiegend aus Meerestieren besteht. Zunehmend finden sich in den dichter bevölkerten Regionen aber auch italienische Restaurants, was wohl auf den Tourismus zurück zu führen sein dürfte, der in den letzten Jahren doch schon deutlich zugenommen hat. Das soll einen von einem Urlaub auf einer der wunderbaren Inseln jedoch nicht abhalten, immerhin bieten Reisen nach Polynesien viel mehr als nur einheimische Gerichte, sondern eine Vielzahl neuer Eindrücke weit darüber hinaus.

Natürlich sind Reisen nicht immer billig, und gerade ein Urlaub in einer dieser Regionen übersteigt das Budget einer Deutschland-Reise deutlich. Wer sich allerdings einen unvergesslichen Urlaub gönnen möchte, der ist mit Französisch-Polynesien bestens beraten. Reisen nach Tahiti, Bora Bora und die Osterinseln sind unvergessliche Erlebnisse für ein ganzes Leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.