Yacon

Yacon ist ein in den Peruanischen Hochanden vorkommendes Staudengewächs, dessen Wurzeln seit Jahrhunderten als wertvolles Nahrungsmittel gelten. Der Geschmack erinnert an eine Birne. Aufgrund des hohen Fruktose-Anteils ermöglicht Yacon eine kalorienarme Zufuhr von Kohlenhydraten, ohne den Blutzuckerspiegel zu beeinflussen. Eine Überzuckerung oder Unterzuckerung wie beim Haushaltszucker üblich, findet nicht statt. Damit ist Yacon besonders für Diabetiker geeignet. Yacon speichert Kohlenhydrate hauptsächlich in Form von Inulin bzw. Fruktooligosacchariden. Diese können vom Körper nicht verstoffwechselt werden und enthalten daher weniger Kalorien als gewöhnlicher Zucker. Fruktooligosaccharide sind außerdem als Präbiotikum bekannt (unverdauliche Kohlenhydrate), weshalb Yacon auch die Darmflora positiv beeinflusst. Yacon kann dazu beitragen, nützliche Darmbakterien zu aktivieren und zu unterstützen und Unausgewogenheiten der Verdauung ins Lot zu bringen. In Form von getrockneten Wurzelscheiben stellt Yacon einen leckeren und gesunden Snack dar.

Traubenkerne

Oligomere Procyanidine (Pycnogenole), eine spezielle Form von Flavonoiden, sind seit einigen Jahrzehnten Gegenstand der Forschung. Sie werden vor allem aus den Kernen von roten Weintrauben und der Rinde der französischen Kiefer gewonnen. Pycnogenol, häufig auch als ‚Anti-Alterungsvitamin‘ bezeichnet, gilt als das stärkste bisher bekannte natürliche Antioxidanz. Antioxidanzien sollen einen natürlichen Schutz vor Alterung und Stress darstellen und für die Gesundheit von Herz und Gefäßen einen wertvollen Beitrag leisten sowie das Immunsystem stärken. OPC soll ebenso den Kollagenaufbau stärken und einen günstigen Einfluß auf die Haut ausüben. Die Liste der positiven Eigenschaften von OPC ist unendlich lang. OPC vitalisiert den Körper und stärkt den Organismus. OPC wird schon fast traditionell in der modernen Anti-Aging-Therapie angewendet.

L-Carnitin

L-Carnitin ist eine vollkommen natürliche Substanz, die hauptsächlich in Muskelfleisch zu finden ist. Es ist ein vitaminähnlicher Nährstoff, der mit den Vitaminen der B-Gruppe von den Wirkungen her verwandt ist und für die normalen Lebensprozesse des Organismus unbedingt erforderlich ist. Es ist notwendig zur körpereigenen Energieproduktion und für einen normalen Fettstoffwechsel. L-Carnitin trägt wesentlich und in vielfältiger Weise zu einer normalen Funktion des Stoffwechsels insgesamt bei. So kann es die Vitalität (Energiestoffwechsel) verbessern, die Herzgesundheit unterstützen, in mancher Hinsicht den Alterungsprozeß verlangsamen und so für hohe Lebensqualität in den reiferen Jahren einen wichtigen Beitrag leisten, die Fortpflanzungsfähigkeit bei Männern und das Immunsystem stärken, die Blutbildung und die Sauerstoffabgabe der roten Blutkörperchen wesentlich verbessern, die Entgiftung fördern und die Zellen vor vielen schädlichen Stoffen schützen. L-Carnitin verleiht dem Körper Kraft, lässt körperliche und geistige Höchstleistungen besser bewältigen und schützt und fördert den Geist und das Nervensystem. Nur 10% des Bedarfs an L-Carnitin kann jedoch vom Körper selbst hergestellt werden, der Rest muß über die Nahrung aufgenommen werden. Bei Kindern und mit zunehmendem Alter ist die körpereigene Produktion von L-Carnitin im Körper geringer und daher die Aufnahme über die Nahrung besonders wichtig. L-Carnitin kommt vor allem in Fleisch vor, weshalb eine Nahrungsergänzung mit L-Carnitin besonders bei vegetarischer Ernährung wichtig ist. Gesundheitliche Probleme, Stress und starke körperliche Belastungen können den L-Carnitin-Bedarf ebenfalls erhöhen.

Ribose

Ribose ist ein besonderes Kohlenhydrat und wird im Körper in geringen Mengen selbst produziert. Ribose spielt eine Schlüsselrolle bei der Bildung von ATP (Adenosintriphosphat) im Körper. ATP ist die körpereigene Antriebsenergie, die bei jeder Belastung als erstes verbraucht wird. Besonders in Kombination mit Kreatin kann die Energieausbeute des Körpers mit Ribose gesteigert werden.

Sanddorn

Der Sanddorn ist ein Ölweidengewächs, das unter extremen Bedingungen gedeihen kann. Sanddorn ist ein wichtiger einheimischer Lieferant von natürlichem Vitamin C, der sogar im Gehalt die Zitrusfrüchte weit übertrifft und dabei noch besser verträglich ist. Die orangeroten Beeren enthalten darüber hinaus ein wahres Kraftpaket mit einem hohen Anteil an der in Pflanzen seltenen Kombination der Vitamine A, C und E, sowie Bioflavonoiden, Phytosterinen, Mineralien und Spurenelementen und  wirkt damit ideal als natürliches Antioxidanz.  Der hohe Gehalt an Vitamin B12 macht den Sanddorn für Vegetarier interessant, da dieses lebensnotwendige Vitamin sonst überwiegend nur in Fleisch vorkommt. Sanddorn ist außerordentlich wertvoll als Nahrungsmittel und zur Nahrungsergänzung.

Galgant

Galgant ist eine Staude, aus deren knollenartigen Wurzeln meterhohe Stängel wachsen. Galgant ist in ganz Südostasien ein sehr beliebtes Gewürz und besonders für Thailands Küche typisch. Bereits bei Hildegard von Bingen spielte Galgant eine wichtige Rolle. Galgant hat appetitanregende Wirkung und beruhigt den Magen. Galgant wird vor allem eine positive Wirkung für die Gesundheit des Herzens zugeschrieben. Amerikanische Forscher haben darüber hinaus Substanzen in der Pflanze nachgewiesen, die in besonderem Maße das Immunsystem stärken.

Ginseng

Ginseng ist eine bis zu 50 cm hohe Staudenpflanze, die ursprünglich aus Korea kommt und seit Tausenden von Jahren ihren Platz in der asiatischen Welt hat. Die Ginsengwurzel saugt den Boden so intensiv aus, daß die nächsten fünf Jahre nichts anderes mehr gedeiht. Und diesen aufgesaugten Natur-Schatz gibt Ginseng an Sie weiter. Ginseng dient der Stärkung und Kräftigung bei Müdigkeits- und Schwächegefühl, nachlassender Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit, beruhigt Ihre Nerven und entspannt auf natürliche Weise.

Weizengras

Weizengras ist ein biologisch aktives Lebensmittel, das schon früher bei vielen Naturvölkern geschätzt wurde. Bereits die Inkas und Mayas wussten sich den Wert dieses natürlichen Kraftpakets zunutze zu machen. Weizengras enthält eine Vielzahl für den Körper wichtiger Bestandteile, wie z.B. Calcium, Eisen, Jod, Kalium, Natrium, Selen, Zink und weitere Mineralien und Spurenelemente, die unerläßlich für den Zellaufbau und die Enzymfunktionen sind. Ferner zahlreiche Vitamine (z.B. Beta-Carotin), essentielle Aminosäuren und einem sehr hohen Gehalt an Chlorophyll. Chlorophyll ist die Schaltzentrale zur Erzeugung von Sauerstoff und dem Energieträger Glucose.

Shiitake

Der Shii-Take ist ein holzbewohnender Pilz. Er ist in China und Japan seit etwa 2000 Jahren nicht nur als delikater Speisepilz geschätzt, sondern auch wegen seiner vielfältigen gesundheitsfördernden Wirkung. Shiitake ist eine gute Quelle für Protein, Kalium und für Zink, ein wichtiges Element für die Aktivierung des Immunsystems. Der Pilz enthält hohe Mengen der Vitamine B1 und B2, außerdem das besonders für Vegetarier wichtige Vitamin D. Japanische Forschungsergebnisse bestätigen außerdem cholesterinsenkende und immunstärkende Eigenschaften.

Schachtelhalm

Die Wirkung des Schachtelhalm (Zinnkraut) beruht auf dem hohen Gehalt an Kieselsäure (ca. 10%). Kieselsäure ist ein wichtiger Nährstoff für Haare, Haut und Nägel. Schachtelhalm wird aber auch wegen seiner harntreibenden Wirkung zur Durchspülungstherapie verwendet. Äußerlich angewendet hat Schachtelhalm eine entzündungshemmende Wirkung bei schlecht heilenden Wunden.