Bärlauch

Der Bärlauch wächst wild in den Laubwäldern Europas und Nordasiens und ist ein Verwandter des Knoblauchs. Ähnlich dem Knoblauch findet man im Bärlauch eine große Anzahl Schwefelverbindungen, ferner Magnesium, Mangan, Glutathion, Cystein und Adenosin sowie reichlich das für den menschlichen Körper wichtige Eisen. Bärlauchblätter sind in der Feinschmeckerküche sehr geschätzt. Bärlauch hilft ferner bei Magen-Darm-Beschwerden, Blähungen, Husten. Er wirkt antibakteriell, blutreinigend und ist bleientgiftend.

Baldrian

Baldrian ist eine langstielige Pflanze mit weißen bis purpurroten Trugdolden, von der vor allem die Wurzel von gesundheitlicher Bedeutung sind. Baldrian ist vornehmlich bekannt als pflanzliches Beruhigungsmittel. Darüber hinaus hilft Baldrian bei Magenübersäuerung, Magen- und Darm-Beschwerden, Menstruations- und Menopausenstörungen und Kopfschmerzen. Außerdem wirkt Baldrian appetithemmend.

Avocado

Die Avocado ist eine tropische Frucht Zentralamerikas und wächst an bis zu 20 m hohen, immergrünen, strauchigen Bäumen. Wegen ihrer butterähnlichen Konsistenz wird sie auch Butterfrucht oder Butterbirne genannt. Sie ist eine nährstoffreiche Frucht, von der sich schon die Mayas und Azteken ernährt haben. Ihr Fruchtfleisch enthält bis zu 25% Fett (gesundes, leichtverdauliches Fett in Form von einfach ungesättigten Fettsäuren) und ist reich an vielen Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen. Das Avocadoöl ist besonders wertvoll. Es enthält neben den erwähnten Fettsäuren, Kalium, Calcium, Eisen, Vitamin A, Vitamin B, Vitamin D, Vitamin E, Pantothensäure und Eiweiß. Avocadoöl wird besonders gern in Hautpflegeprodukten eingesetzt. Es wird sehr gut von der Haut aufgenommen und schützt mit dem hohen Vitamin E-Anteil vor freien Radikalen.

Artischocke

Die Artischocke ist nicht nur eine leckere Gemüsespezialität, sondern hat auch traditionell gesundheitliche Bedeutung. Der aktive Bestandteil der Artischocke ist Cynarin, welches leberschützende und regenerierende Effekte zeigt und den Abfluß von Galle von der Leber zur Gallenblase fördert. Die Artischocke gilt als Leberschutzmittel und wird sie traditionell zur Unterstützung der Verdauung eingesetzt.

Arnika

Arnika ist ein Korbblütler und wächst vorwiegend in den Bergen, findet sich aber auch im Hochschwarzwald und den Vogesen. Arnika wird überwiegend äußerlich angewendet bei Blutergüssen, Quetschungen, Prellungen, Verstauchungen, Zerrungen, schlecht heilenden Wunden, Gelenkschmerzen, Krampfadern, Insektenstichen und Schleimhautentzündungen. Innerlich angewendet wirkt Arnika durchblutungsfördernd und fördert so die Herzgesundheit, besonders im Alter.

Apfelessig

Apfelessig ist ein altbewährtes Hausmittel, das reich an Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Aminosäuren, Enzymen, Pektin und Beta-Carotin ist. Er fördert den Stoffwechsel und lindert vielerlei Beschwerden. Er regt die Fettverbrennung an und unterstützt so auf natürliche Weise eine Fastenkur. Äußerlich angewendet ist er ein erfrischendes Haar- und Hautpflegemittel.

Ananas

n der Ananas steckt Bromelain, ein eiweißspaltendes Enzym, das sich maßgeblich am Abtransport der Schlackenstoffe aus dem Körper beteiligt. Gerade in dieser Funktion spielt es z.B. bei Diäten eine entscheidende Rolle.

Aminosäuren

Aminosäuren sind die kleinsten Bausteine der Eiweisse (Proteine). Im menschlichen Organismus sind 22 Aminosäuren bekannt, von denen acht lebenswichtig = essentiell sind (Isoleucin, Leucin, Lysin, Methionin, Phenylalanin, Threonin, Tryptophan und Valin) Unser Körper kann jedoch von den 22 Aminosäuren nur 14 selbst produzieren – die restlichen 8, essentiellen Aminosäuren müssen ständig über die Nahrung zugeführt werden. Eine gesunde Ernährung muß sie vollständig enthalten. Aminosäuren sind u.A. für Wachstum und Fortpflanzung unentbehrlich. Die Versorgung mit Aminosäuren durch den Verzehr von Proteinen hat jedoch den Nachteil, daß diese normalerweise schwer verdaulich sind; ihre Verdauung (Hydrolyse) kann im Extremfall viele Stunden dauern. Nimmt man gleich die Aminosäuren zu sich, können diese direkt ins Blut aufgenommen werden. und die Aufnahmezeit der Aminosäuren wird dadurch drastisch verkürzt auf optimale 30-60 Minuten! Gerade für den Sportler ergeben sich aus der schnellen Verfügbarkeit Vorteile.

Aloe Vera

Aloe Vera ist eine Wüstenlilie und wird schon seit einigen tausend Jahren in verschiedenen Kulturen geschätzt. Schon die chinesischen Kaiser wußten um den gesundheitlichen Wert der Aloe Vera. Kleopatra kannte ihren Wert zur Erhaltung einer schönen Haut. Sie gilt als Symbol für Gesundheit und Wohlergehen. Aloe Vera enthält über 160 wertvolle Inhaltsstoffe, darunter die Vitamine A, C, E und die wichtigsten aus dem B-Komplex, Enzyme, Mineralstoffe, Spurenelemente, pflanzliches Eiweiß und essentielle Fettsäuren. Aloe Vera steigert den Stoffwechsel und die Darmarbeit und fördert so eine bessere Verwertung der aufgenommenen Nahrung, vor allem der Vitamine und Enzyme. Äußerlich angewendet bindet Aloe Vera Feuchtigkeit in der Haut und festigt das Bindegewebe, wirkt juckreizlindernd, leicht antiseptisch, narbenbildend und hilft bei schlecht heilenden Wunden, Akne, Prellungen, Muskelverspannungen, Insektenstichen, Sonnenbrand und Brandwunden.

Algen

In den Meeren und Süßgewässern der Erde gibt es über 23.000 Algenarten. Algen sind ein Lebensmittel ganz besonderer Art.
AFA-Uralgen aus dem Klamath-See enthalten die 22 wichtigsten Aminosäuren, davon alle 8 essentiellen. Sie besitzen den höhsten Proteingehalt aller bekannten Nahrungsmittel. Das Protein der blaugrünen Uralge ist hochwertiger und besser assimilierbar als das von Gemüsen und Tieren. AFA-Uralgen besitzen einen sehr hohen Anteil an Beta-Carotin, der Chlorophyll-Gehalt ist höher als bei allen Pflanzen und anderen bekannten Lebensorganismen. Sie enthalten ferner mehr als 2000 Enzyme, Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente in einer ausgewogenen und gut resorbierbaren Form. AFA-Uralgen stabilisieren das Abwehrsystem, verbessern die Sauerstoff-Versorgung des Organismus, stärken die Gehirn-Leistung und schenken neue Kraft und Lebensfreude.
Chlorellaist eine Süßwasseralge und enthält neben hochwertigem pflanzlichem Eiweiss und vielen lebenswichtigen Vitaminen, Mineralstoffen, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen vor allem einen sehr hohen Gehalt an Chlorophyll, dem pflanzlichen Sauerstoff-Lieferanten.
Kelp ist eine pazifische Meeralge, die viele wichtige Mineralien und Spurenelemente, vor allem Jod enthält.
Kombucha ist eine Braunalge. Der Name kommt aus dem Japanischen. Die in Japan als Nahrungsmittel und zur Teebereitung benutzte Braunalge Laminaria japonica heißt dort „Konbu“. Tee heißt auf Japanisch „Cha“, also ist „Kombucha“ ein Algentee. Kombucha ist sehr reich an Mineralien und Spurenelementen, vor allem Jod.
Spirulina ist eine blaugrüne Meeralge und stellt ein Nahrungsmittel der Spitzenklasse dar. Sie besteht zu über 60% aus leichtverdaulichem Eiweiß und 19 Aminosäuren. Sie enthält mehr von dem immunstärkenden Antioxidans Beta-Carotin als jedes andere Nahrungsmittel sowie reichlich Vitamine des B-Komplexes für Nerven und Blutbildung. Die Spurenelemente Eisen, Zink und Selen sind ebenfalls enthalten.